Leistungen

thinkport VIENNA ist als „nicht-wirtschaftlich genutztes und geführtes Innovationslabor“ geplant und wird auch dementsprechend umgesetzt. Betreiberorganisation ist mit der BOKU Wien eine Forschungseinrichtung im Rahmen ihrer nicht-wirtschaftlichen Tätigkeiten. Gemäß den Vorgaben des Ausschreibungs- und Instrumentenleitfadens wird thinkport VIENNA nichtwirtschaftliche Leistungen erbringen. Die Idee des „Business Plans“ hinter thinkport VIENNA ist also nicht betriebswirtschaftlich erfolgreich zu sein, sondern, auch im besten Sinne eines „Social Business“, zum Gemeinwohl aller Bürger und Unternehmen, des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Wien und seiner Zukunftsaussichten beizutragen. Dies bedeutet, dass auch wenn vorerst kein direkter betriebswirtschaftlicher Nutzen aus den geplanten Aktivitäten des thinkport VIENNA für die Betreiberorganisation ableitbar ist, doch sehr wohl Nachfrage und Bedarf an den umzusetzenden Vorhaben des thinkport gegeben ist. Hierzu widmet sich thinkport VIENNA – Smart Urban Logistics Lab konkret dem Thema Nachhaltiger Urbaner Güterverkehre.

Bedarfsträger bzw. Nachfrager nach den Leistungen des Thinkport Vienna sind dementsprechend alle Stakeholder, die an Innovationen im Bereich Nachhaltiger Urbaner Logistik interessiert sind, bzw. deren Lebens- oder Wirkungskreise davon betroffen werden. Dazu zählen insbesondere

  • die Stadt Wien und ihre Verwaltungseinheiten
  • alle wirtschaftstreibenden (und Güter- bzw. Wirtschaftsverkehr induzierenden) Unternehmen Wiens, vom Installateur bis zum Handelskonzern
  • die gesamte Verkehrs- und Logistikbranche, vom Paketlieferanten oder Zeitungszusteller als Einzelunternehmer bis zur ÖBB
  • BürgerInnen als von negativen Auswirkungen des Güterverkehrs in der Stadt Betroffene ebenso wie als Auslöser logistischer Prozesse (Wachstumsraten des E-commerce) und auch als Nutznießer funktionierender „unsichtbarer“ Logistik in der Stadt (Abfallwirtschaft, Warenverfügbarkeit, Hauszustellung)
  • Start-Ups und Innovationsinkubatoren als Ideenlieferanten für disruptive Innovationen.

Dienstleistungen des thinkport VIENNA

  • Informationsplattform – Infos rund um das Thema urbane Logistik und technologischen, politischen, regulativen Entwicklungen und Rahmenbedingungenbereitstellen.
  • Bildungsangebot – die Tätigkeiten des Thinkport sollen urbane Logistik zum Thema machen und alle Stakeholder für das Thema sensibilisieren. Dazu gehören Online-Kurse/Trainings Workshops, Entwicklung von Bildungsprogrammen, Vorträge und Weiterbildung (Schulen etc.).
  • Ideen- und Open Innovationplattform – Thinkport Vienna verfolgt das Ziel, güterlogistische Innovationen für die tägliche Praxis hervorzubringen und die daraus resultierenden Erkenntnisse zugänglich zu machen. Dies erfolgt mittels Bedürfnis- und Bedarfserhebungen, Umfragen, Hilfe bei der Entwicklung von Geschäftsideen – neue Produkte, Dienstleistungen oder Organisationsmodelle, Ideen-Tage und Workshops für Kinder und Erwachsene.
  • Netzwerkfunktion – nationale und internationale Vernetzung. Thinkport Vienna verfügt über ein großes Netzwerk an ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis, Unternehmen und Akteuren der öffentlichen Hand. Es erfolgen also Netzwerktreffen, Erfahrungsaustausch und Kontaktschmiede sowie auch die Moderation divergierender Interessen.
  • Mitmach-Labor, Schauraum und Testumgebung–zur Verfügung stellen von Versuchsraum/-fläche, Real-life Testumgebungen und Ausstellungsräumen, der für die Demonstration neuer Technologien genutzt werden kann.
  • Projektunterstützung, Evaluierung und Start-Up Förderung – Thinkport Vienna unterstützt bei der Durchführung von Innovationsprojekten – von der Idee zur Innovation. Dies geschieht mittels professionellem Feedback für Ideen, Förderungs- und Finanzierungsberatung, Hilfe bei der Suche nach Projektpartnern, Analyse und Evaluierung bestehender Geschäftsmodelle, zur Verfügungstellung von Räumlichkeiten für Start-Ups sowie Unterstützung bei der Firmengründung und Öffentlichkeitsarbeit.